Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Katholische Erwachsenenbildung im Bistum Trier

Themenschwerpunkt Arbeit

Unsere Geschäftsstelle können Sie zu den gewohnten Bürozeiten telefonisch
(Montag bis Freitag, 10.00 - 12.00 Uhr) erreichen:
Telefon: 0651-993727-10
Mail: themenschwerpunkt-arbeit(at)bistum-trier.de

WIR SUCHEN SIE!

Theaterprojekt - Transformationen: Veränderungen - Lücken - Sehnsüchte - Neue Orte - Soziale Bewegungen

Theaterworkshop - Oktober 2022 - Juli 2023

Eines der meistgenutzten Wörter seit den 1990er Jahren ist Krise. Dieses Wort legt nahe, dass alles in Veränderung ist, aber eben nicht zum Besseren. Jenseits der großen Veränderungen in Gesundheits- und Sozialwesen sind die Erfahrungen von gesellschaftlicher Transformation ganz unterschiedliche, wenn man sich den ländlichen und den städtischen Raum anschaut.

Während in den Städten immer mehr Sozial- und Kulturangebote und mehr Menschen zu finden sind, liegt der ländliche Raum brach. Während Städte auf Grund der neuen Anforderungen finanziell unterfinanziert und organisatorisch überlastet sind, entstehen Lücken in der sozialen, kulturellen und politischen Teilhabe.

Während der ländliche Raum finanziell gut dasteht, finden sich dort keine strukturelle Kultur- und Sozialangebote, die Teilhabe ermöglichen. Doch überall, wo durch diese Veränderungen Lücken entstehen, entstehen Sehnsüchte, die durch die Zivilgesellschaft politisch vorangetrieben werden. Es entstehen neue Orte und neue soziale Bewegungen, die in der gesellschaftlichen Veränderung, neue Orte von Kultur, Kirche/Spiritualität, sozialer Teilhabe/Arbeit/Co-Working und Bildung gestalten.

Wir wollen dieser Transformation nachgehen. 

In unserem Theaterprojekt trans_form_a(k)tionen wollen wir mit zwei Gruppen arbeiten:

Eine aus Saarbrücken und eine aus Kesslingen (ländlicher Raum im Saarland bei Perl).

In einem gemeinsamen Workshop sollen die Gruppen sich kennenlernen, gemeinsam Fragen erarbeiten zum Thema: Welche Transformationen finden in den Sozialräumen statt? Welche Lücken, welche Möglichkeiten entstehen? Was fehlt?

Danach arbeiten diese zwei Gruppen getrennt. Es findet eine Recherche im Sozialraum statt (Begehungen von Ortsteilen, Besuch von Orten, die Teilhabe ermöglichen, Interviews zu Ängsten, Hoffnungen, Sehnsüchten) in den unterschiedlichen Räumen.

Nach dieser Recherchearbeit sollen diese Erfahrungen in einem Theaterstück umgesetzt werden. 

Die zwei Gruppen sollen sich gegenseitig bei den Theateraufführungen besuchen und haben in einem gemeinsamen Abschlussworkshop die Möglichkeit, sich über die unterschiedlichen Erfahrungen auszutauschen.

Wir suchen aktuell Menschen aus Saarbrücken und Kesslingen, die aktiv bei dem Theaterprojekt mit dabei sein möchten: sei es auf oder hinter der Bühne. Das Projekt startet im Oktober 2022, die Aufführungen sind Ende Juni/Anfang Juli 2023 geplant.

Bei Interesse bitte melden bei: Veronika Ziegelmayer 

  • Hygiene- und Schutzkonzept

    Die Einrichtungen der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum Trier und die Kursleitenden / Referierenden tragen dafür Sorge, dass alle Hygienemaßnahmen, die dem Infektionsschutz dienen, getroffen sind. Hierbei gelten die Vorgaben der Länder, Kommunen und Kreise.

    Bei der Umsetzung benötigen wir auch Ihre Unterstützung. Zu Ihrem eigenen Schutz und zum Schutz von anderen Teilnehmenden und den Kursleitenden / Referierenden, bitten wir Sie daher die folgenden Hinweise unbedingt zu befolgen: mehr lesen

Willkommen!

DURCH ARBEIT muss sich der Mensch sein tägliches Brot besorgen, und nur so kann er beständig zum Fortschritt von Wissenschaft und Technik sowie zur kulturellen und moralischen Hebung der Gesellschaft beitragen, in Lebensgemeinschaft mit seinen Brüdern und Schwestern. Hier geht es um jede Arbeit, die der Mensch verrichtet, unabhängig von ihrer Art und den Umständen; gemeint ist jedes menschliche Tun, das man ... als Arbeit anerkennen kann und muss. Nach Gottes Bild und Gleichnis ... geschaffen ... ist der Mensch ... seit dem Anfang zur Arbeit berufen.

Die Arbeit ist eines der Kennzeichen, die den Menschen von den anderen Geschöpfen unterscheiden ...; nur der Mensch ist zur Arbeit befähigt, nur er verrichtet sie, wobei er gleichzeitig seine irdische Existenz mit ihr ausfüllt. Die Arbeit trägt somit ein besonderes Merkmal des Menschen und der Menschheit, das Merkmal der Person, die in einer Gemeinschaft von Personen wirkt; dieses Merkmal bestimmt ihre innere Qualität und macht in gewisser Hinsicht ihr Wesen aus.

Papst Johannes Paul II. - "Laborem exercens" (1981)