"Wie arbeiten wir morgen? - Digitalisierung als Chance und Herausforderung"

Anke Rehlinger

1. Februar 2017: Digitalisierung als Chance zu verstehen war Thema der Lunch Lecture in Saarbrücken. Gast war Anke Rehlinger, die Wirtschaftsministerin des Saarlandes.

Ministerin Anke Rehlinger referiert bei der Lunch Lecture des Bundes katholischer Unternehmer (BKU)

"Wie arbeiten wir morgen? - Digitalisierung als Chance und Herausforderung" war das Thema einer Lunch Lecture, zu der der Themenschwerpunkt Arbeit im Bistum Trier gemeinsam mit dem Bund Katholischer Unternehmer (BKU) für den 1. Februar nach Saarbrücken eingeladen hatte. Referentin war die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger. Frau Rehlinger ist seit 2014 Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr und stellvertretende Ministerpräsidentin im Saarland und seit 2013 stellvertretende Landesvorsitzende der SPD.

Wichtige Anliegen im Rahmen diese Themas Digitalisierung sind ihr:

  • Wie stärken wir die Industrie?
  • Wie machen wir die Unternehmen fit für die Zukunft?
  • Wie gestalten wir Arbeit im digitalen Zeitalter?

Schlagwörter wie „Industrie 4.0“ und „Arbeit 4.0“ bestimmen derzeit große Teile der Arbeits- und Wirtschaftswelt. Experten rechnen mit tiefgreifenden Veränderungen in allen Branchen, ähnlich der industriellen Revolution vor rund 200 Jahren.

Dabei hat die Digitalisierung in unserem Alltag längst Einzug gehalten und nimmt Einfluss auf unser Leben und Arbeiten. Sie ist Ergebnis innovativer menschlicher Intelligenz, die beflügelt und begeistert, die aber auch irritiert und verunsichert. Denn die Neuerungen bieten nicht nur Chancen, sondern stellen die Menschen in Unternehmen und der Politik vor große Herausforderungen.

Frau Ministerin Rehlinger betonte in ihrem Impulsvortrag, dass es keine Frage sei, ob wir uns als Gesellschaft mit dem Thema Digitalisierung auseinandersetzen, sondern es darum gehe, wie wir dies tun wollen. Sie wies darauf hin, dass das Saarland erst wenige Tage vor dieser Veranstaltung eine Digitalisierungsoffensive gestartet habe. Besonders kleinen und mittleren Unternehmen soll der Zugang zu Fördermöglichkeiten erleichtert werden. Ein weiterer Schwerpunkt sei die berufliche Qualifizierung im Hinblick auf den digitalen Wandel. Sie erwähnte in diesem Zusammenhang eine aktuelle Studie von Prof. Christian Scholz (Wirtschaftswissenschaftler an der Universität Saarbrücken) zur Generation Z, die im Gegensatz zur Generation Y eine klare Trennung zwischen Beruf und Privatleben fordert.

Das Thema Bildung und Qualifizierung war dann auch im weiteren Verlauf Schwerpunkt der Aussprache mit den Teilnehmenden. Es bestehen Probleme in den Bereichen MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik), die als Themen früher und intensiver in die Schulen eingebracht werden müssten. Darüber hinaus sei es wichtig, KMU und Lehrer bzw. Schulen näher zueinander zu bringen.

Weitere Informationen zu den Lunch Lectures und zum Themenschwerpunkt Arbeit gibt es bei Veronika Ziegelmayer: 0651-99372711 oder per E-Mail: veronika.ziegelmayer(at)bgv-trier.de.